über mich

 _DSC2251 

 

Vita

Mit 20 Jahren kam ich das erste Mal mit Vipassana in Kontakt. In den folgenden Jahren besuchte ich sieben 11-tägige Schweige-Meditationskurse in der Tradition von Goenka und Buddadhasa in Deutschland, Indien und Thailand. Nach meinem Abitur beschloss ich mich mehr mit dem Thema Spiritualität auseinandersetzen. Ich wollte aus meiner damaligen Überzeugung heraus die Essenz verschiedener Religionen erforschen und mein Wissen über Meditation vertiefen. Ich belegte ein philologisches Studium der Indologie mit Schwerpunkt indischer Philosophie an der Universität Leipzig. Mir gefiel die nüchterne und desillusionierte, akademische Auseinandersetzung mit den verschiedenen philosophischen Systemen, Religionen und deren spirituellen Mythen. Allerdings merkte ich schnell, dass mir eine rein intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Spiritualität nicht genügend Substanz für das noch namenlose und nicht greifbare bot, was ich damals suchte.In dieser Zeit kam ich mit der Arbeit des Psychologen und spirituellen Lehrers Christian Meyer in Kontakt. In seiner Arbeit erkannte ich die Bedeutung und die Notwendigkeit der Integration des Körpers und der Emotionen für die spirituelle und persönliche Entwicklung. Inspiriert von seiner Arbeit, beschäftigte ich mich im Rahmen meines Studiums mit jener Lehrertradition, auf die sich Christian in seiner spirituellen Arbeit beruft: diese führt er zurück auf Ramana Maharishi, einen aufgewachten Lehrer aus Südindien. Ich vertiefte mein Wissen und meine Erfahrung in der Selbsterforschung wie sie in der Tradition von Ramana Maharshi gelehrt und von seinen Schüler*innen weiterentwickelt wurde. Während eines 14-monatigen Studienaufenthalts in Indien übersetzte ich hierzu an der Central University Of Tibetan Studies Teile seiner Lehre aus dem Sanskrit ins Englische und verbrachte mehrere Monate in seinem Ashram in Thiruvanamalay an dem heiligen Berg Arunachala in Südindien. Dort kam ich mit seinen Lehren des Anhaltens und Nichts-Tuns in Kontakt. Ich nahm mehrere Wochen an Satsangs des spirituellen Lehrer Moojis teil, der ebenfalls in der Lehrertradition Ramanas lehrt. Ich war fasziniert, wie er Menschen immer wieder durch das einfache Zurückführen auf ihre gegenwärtigen Emotionen in eine unmittelbare Erfahrung des jeweiligen Momentes brachte. In den folgenden Monaten interessierte ich mich besonders für die Gemeinsamkeiten zwischen fernöstlichen Philosophien und westlichen Therapieformen. Ich dachte damals, dass die westliche Psychotherapie das Pendant zur indischen Spiritualität sei. Ich absolvierte neben meinem Studium eine dreijährige Fortbildung in existentieller Psychotherapie und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und Spiritueller Begleitung am Karen Horney Institut. Die Selbsterfahrung der therapeutischen Fortbildung war eine gute Kombination zum eher theoretischem Studium. Ich betrachtete in meiner Abschlussarbeit ausgehend von der westlichen, therapeutischen Perspektive das Wirken indischer Gurus. 2012 wurde ich zum ersten Kongress „forumErleuchtung“ eingeladen, in dessen Rahmen ich als Lektor an dem Buch „Erleuchtung – Phänomen und Mythos“ mitarbeitete und selber publizierte. Zu dem Kongress wurden spirituelle Lehrer und Psychologen aus Europa geladen. Diese tauschten sich u.a. kritisch über die Tradition der Lehrer-Schüler-Beziehung und über Problematiken in der spirituellen Arbeit mit traumatisierten Menschen aus. Dies war für mich ein sehr beeindruckender, konstruktiver Prozess. Ein Grund, weshalb ich mich schließlich aus der spirituellen Szene zurückzog, war die mangelnde psychologische Kompetenz einiger Lehrer im Umgang mit ihren Schülern und die unreflektierten Hierarchien in der Lehrer-Schüler-Tradition. 2013 begann ich eine Fortbildung zum Sexual- und Paartherapeuten am Institut für Beziehungsdynamik in Berlin. Zu dieser Zeit beschäftigten mich Themen wie sexuelle Vielfalt, alternative Beziehungskonzepten und Geschlechterrollenbilder. In der Ausbildung lernte ich zwischenmenschliche Beziehungsdynamiken tiefer zu durchdringen und die Bedeutung der eigenen Haltung für die persönliche Entwicklung. Dies ist heute ein grundlegender Aspekt meiner Arbeit. Ich absolvierte von Oktober 2014 bis Februar 2015 einen Prüfungs-vorbereitungskurs für eine Zulassung als Heilpraktiker für Psychotherapie in dem Institut Christop Mahr. Ich begleite seid Oktober 2015 die Fortbildung für Sexual- und Paartherapie als Assistent. Seid April 2016 biete ich Paar und Sexualberatung in Leipzig. Durch Fort – und Weiterbildungen sowie Supervision sichere ich die Qualität meiner Arbeit. Studium, Workshop- und Fortbildungsteilnahme 2002 – 2009 Teilnahme an mehreren 12 tägigen Vipassana Kursen in Deutschland, Thailand und Indien2008 – 2012 Studium der Indologie an der Universität Leipzig und Central University Of Tibetan Studies, Sarnath/Varanassi India – Abschluss: Bachelor of Arts2010 – 2012 2 Jahre Indien, unter anderem zwei Auslandsemster, drei Monate Aufenthalt im Ashram von Ramana Maharishi. Reisen zu heiligen Orten in Indien. Vier Wochen Teilnahme an Veranstaltungen von Mooji.seit 2010 Teilnahme an mehreren Workshops und Retreats des Psychologen und Lehrers Christian Meyer  – Berlin: Sommerretreat (2012), Winterretreat  (2011, 2012 und 2013), Teilnahme am Sieben Schritte Programm, Eneagramm I und Eneagramm II (2012 – 2016)2010 – 2013 Fortbildung für Tiefenpsychologie und Existentielle Psychotherapie am Karen Horney Institut – Berlin2012 – 2014 Ehrenamtliche Mitarbeit im Verein Bewusstsein e.V.2012 Teilnahme am Kongress „Forum Erleuchtung“: Publikation “Erleuchtung –Phänomen und Mythos”2013 Mitgründer Vögelei -ein alternatives Sexladenkollektiv – noch nicht eröffnet

Seit 2013 – 2015 Tätigkeit am Institut für Beziehungsdynamiken: Tätigkeit in den Bereichen Recherche, Fortbildungs-begleitung

2013 – 2014 Prüfungsvorbereitungskurs für die Zulassung als Heilpraktiker

2016 Fortbildung Queeringtherapy –

2016 z. Zt.  Assistenz in der Fortbildung für Beziehungsdynamische Paar und Sexualtherapie am Berliner Institut für Beziehungsdynamik

2016 z. Zt. Stipendium im Social und Gründer Programm am Social Impact Lab

Publikationen: 

Erleuchtung – Phänomen und Mythos. Silent Press. Berlin 2012